Dienstag, 28. Juni 2016

Gott für Alle, Psalm 66

Der Bibeltext:

Danklied für Gottes wunderbare Führung

1 "Ein Psalmlied, vorzusingen." Jauchzet Gott, alle Lande! / 2 Lobsinget zur Ehre seines Namens; rühmet ihn herrlich! 3 Sprecht zu Gott: Wie wunderbar sind deine Werke! Deine Feinde müssen sich beugen vor deiner großen Macht. 4 Alles Land bete dich an und lobsinge dir, lobsinge deinem Namen. "SELA". 5 Kommt her und sehet an die Werke Gottes, der so wunderbar ist in seinem Tun an den Menschenkindern. 6 Er verwandelte das Meer in trockenes Land, / sie konnten zu Fuß durch den Strom gehen. Darum freuen wir uns seiner. 7 Er herrscht mit seiner Gewalt ewiglich, / seine Augen schauen auf die Völker. Die Abtrünnigen können sich nicht erheben. "SELA". 8 Lobet, ihr Völker, unsern Gott, lasst seinen Ruhm weit erschallen, 9 der unsre Seelen am Leben erhält und lässt unsere Füße nicht gleiten. 10 Denn, Gott, du hast uns geprüft und geläutert, wie das Silber geläutert wird; 11 du hast uns in den Turm werfen lassen, du hast auf unsern Rücken eine Last gelegt, 12 du hast Menschen über unser Haupt kommen lassen, / wir sind in Feuer und Wasser geraten. Aber du hast uns herausgeführt und uns erquickt. 13 Darum will ich in dein Haus gehen mit Brandopfern und dir meine Gelübde erfüllen, 14 wie ich meine Lippen aufgetan habe und mein Mund geredet hat in meiner Not. 15 Ich will dir Brandopfer bringen von fetten Schafen / mit dem Opferrauch von Widdern; ich will opfern Rinder mit Böcken. "SELA". 16 Kommt her, höret zu, alle, die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an mir getan hat. 17 Zu ihm rief ich mit meinem Munde und pries ihn mit meiner Zunge. 18 Wenn ich Unrechtes vorgehabt hätte in meinem Herzen, so hätte der Herr nicht gehört. 19 Aber Gott hat mich erhört und gemerkt auf mein Flehen. 20 Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.

Lutherbibel, 1984, 

Der meine Seele im Leben hält



Dieser Satz hat mich am meisten bewegt, es trift einfach zu. Ohne das, was ich Gott nenne, wäre das Leben für mich nicht zu Leben. Ja, vielleicht als Zombie aber nicht als beseelter Mensch. ;)   Ich brauche diese Qualität "Gott" um aufzutanken, zurück zu kommen, zu mir zu kommen, zu ihm zu kommen, in ihm zu sein.     Am liebsten immer öfter! ;)
Die Seite ist noch nicht fertig. Irgendwie fehlt mir unbedingt noch der Silberklumpen. Aber nicht mehr heute. ☺
die Schriften für "Seele" und "der"  habe ich aus meinem Schreibprogramm abgeschaut und die Hände sind abgemalt. Wer genau hinschaut sieht....7 und 4 Finger ;) Hätte ich mal besser abgepaust. :D



Meine Gedanken zu dem Text:

  • Du musst nicht an ihn glauben, der Allesumfassende ist trotzdem für dich da, hält dich geborgen. 
  • Einen schönen Satz finde ich "Der ewiglich herrscht in seiner Allgewalt" der ist so schön frei und doch gewaltig umschreibend. 
  • Aus einer Prüfung gehen wir gereinigt hervor wie Silber aus dem Schmelzofen.             Schööön :) Das ist, wie ich finde eine sehr tröstliche Zusage. Es stärkt in mir das Vertrauen, dass der  ganze Mist den ich so in mir habe und den ich so durchlebe, doch auch etwas Wertvolles wie Silber hervorbringt. etwas reineres, weiterentwickeltes vielleicht.
  • Es gibt noch einige Stellen in dieser Bibelstelle, mit denen ich mich noch befassen möchte. So z.B. habe ich mit dem "müssen" in diesem Text ein Problem, Alle sollen "unseren" Gott loben. Da widersetzt sich was in mir. Ich bin der festen Auffassung, an Gott zu glauben oder an Buddha oder an Mohammed oder an wen auch immer, ist die ureigenste Freiheit eines jeden Menschen selbst. 
  • Außerdem kann ich mit der Stelle Vers 6 "wasser teilen" gar nix anfangen.

Soweit erst mal für Heute. Wünsche euch ein wenig Zeit ohne Segen, äh Regen. ;)
LG Sylvia